Aktuelles

Liebe Patientinnen,

wir bitten Sie, von Anfragen für die Corona Impfung abzusehen, da unsere Kapazitäten erschöpft sind.

E-Mail Anfragen diesbezüglich werden nicht beantwortet.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Da unsere Praxis ein großes Augenmerk auf eine gewissenhafte und hochprofessionelle Hygiene legt, haben wir aufgrund der COVID-19-Pandemie schnell reagiert und unsere Maßnahmen nochmals weiter optimiert.

Noch mehr Sicherheit durch Hepa-13-Luftfilter!

In unseren Behandlungsräumen und im Wartezimmer haben wir mehrere Luftfilter platziert, die mit einem HEPA-Filter (Hochleistungs-Partikelfilter) ausgestattet sind. Diese filtern permanent die Luft in der Praxis und entfernen dabei Bakterien, Viren (inklusive Covid-19) und selbst kleinste Aerosole aus der Luft. Das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern wird dadurch deutlich minimiert.

Damit sorgen wir in der anstehenden Herbst- und Winterzeit für hygienisch frische Raumluft und ermöglichen Ihnen einen noch gefahrloseren Arztbesuch.

Unser Anspruch ist ein Höchstmaß an Sicherheit für Sie und unsere Mitarbeiter.

Achtung: Umgang mit Covid-19 in unserer Praxis!

Bitte bringen Sie KEINE zusätzlichen Besucher mit in die Praxis, wenn Sie einen Termin haben !!!!!

Aufgrund der aktuellen Situation möchten wir Sie bitten, mit Erkältungsbeschwerden oder Anzeichen einer Erkältung die Praxis NICHT zu BETRETEN und bitte möglichst zu Hause zu bleiben und sich einen neuen Termin geben zu lassen. Wir möchten Sie und uns alle bestmöglich schützen.

In diesem Fall bitten wir Sie, die Praxis vorab telefonisch in Kenntnis zu setzen. Wenn Sie grippeähnliche Symptome zeigen, dann wenden Sie sich bitte an den ÄBD Tel.: 116117 oder an das Gesundheitsamt Bad Homburg Tel.: 06172/9995800 oder 0800/5554666.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Haben Sie als Schwangere Fragen zum Coronavirus?

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit für unser PDF „FAQ für schwangere Frauen und ihre Familien".

 

Änderungen zur Krebsvorsorge

Ab 01.01.2020 hat sich bundesweit die gynäkologische Krebsvorsorge geändert. Die Krankenkassen bezahlen den Abstrich für die Gebärmutterhalsvorsorge  ab 35 Jahren nur noch alle 3 Jahre. Wir bieten Ihnen in den Jahren dazwischen die jährliche gewohnte Krebsvorsorge weiterhin an und geben Ihnen zusätzlich die Möglichkeit den Abstrich für die Gebärmutterhalsvorsorge zu einem geringen Selbstkostenanteil wahrzunehmen, damit Sie auf dem gewohnten hohen Niveau weiterhin Ihre jährliche Vorsorge erhalten. 

Bisher wurde bei Ihrer jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung auch der Abstrich vom Gebärmutterhals zur Untersuchung auf erkrankte Zellen durchgeführt. Ab dem 01.01.2020 ändern sich einige Punkte in der Krebsvorsorge – bedingt durch die neuen gesetzlichen Vorgaben.

Leider sieht die neue gesetzliche Vorgabe vor, dass Frauen, die keine Gebärmutter mehr haben, auf Kassenkosten keinen Abstrich mehr zur Vorsorge erhalten. Aber die jährliche Inspektion und Tastuntersuchung der Eierstöcke sowie der Brust und Lymphknoten bleibt bestehen. Das heißt die jährliche Vorsorgeuntersuchung wird hier auch weiter auf Kassenkosten durchgeführt.

 

Dies ist Kassenleistung ab 1.1.2020:

Altersgruppe 20-34 Jahre – es bleibt bei der jährlichen Vorsorge mit Tastuntersuchung und dem Zellabstrich vom Gebärmutterhals zur Vorsorge und Früherkennung vom Gebärmutterhalskrebs.

Altersgruppe ab dem 35. Lebensjahr – es bleibt bei der jährlichen Vorsorge mit Tastuntersuchung der Gebärmutter und der Brust.

NEU: nur noch alle drei Jahre: der Zellabstrich vom Gebärmutterhals + ein Abstrich auf HPV ab 35 Jahren

 

Wir empfehlen: 

Alle Patientinnen ab dem 35. Lebensjahr sollten im Rahmen der jährlichen Tastuntersuchung einen Zellabstrich und die Untersuchung des Zellmaterials zur Vorsorge von Gebärmutterhalskrebs als Selbstkostenanteil durchführen lassen. So bleibt Ihre bisherige Sicherheit erhalten!